Starke Regelblutung

29. Januar 2018 - 07:00

Unregelmäßiger Zyklus: Was bringt die Periode aus dem Takt?

Normalerweise läuft mein Zyklus präzise wie ein Schweizer Uhrwerk. Das bringt Vorteile mit sich, denn für gewöhnlich kann ich so sehr gut voraussehen, an welchen Tagen des Monats ich mir in der Freizeit ein bisschen mehr Ruhe gönnen sollte. Doch hin und wieder schlägt mir der Körper ein Schnippchen. Er lässt mich auf die Periode mehrere Tage warten – oder aber schlägt zu früh zu. Woher kommt es, dass der Zyklus hin und wieder aus der Reihe tanzt? „Dafür kann es mehrere Gründe geben“, würde Ihnen Ihr Frauenarzt auf diese Frage vermutlich antworten. Denn in der Tat können unterschiedliche Faktoren dazu führen, dass sich der Abstand zwischen zwei Regelblutungen verschiebt, die Periode also später oder früher kommt, stärker ausfällt, länger dauert oder einen Monat komplett überspringt.

Stress bringt die Hormone durcheinander

Bei meiner Recherche erfahre ich, dass ich mit meinem präzisen inneren Uhrwerk wohl eher die Ausnahme als die Regel bin. Denn bei den meisten Frauen, die keine hormonellen Verhütungsmittel wie zum Beispiel die Pille nehmen, tritt der Zyklus nicht in stets gleichmäßigen Abständen auf. Seine Länge kann von einem Monat zum nächsten leicht schwanken.

Setzen die Unregelmäßigkeiten jedoch plötzlich ein, kann zum Beispiel Stress die Ursache sein. Denn der weibliche Zyklus wird durch ein kompliziertes Zusammenspiel verschiedener Hormone gesteuert, die unter anderem den Eisprung sowie den Aufbau und Abbau der Gebärmutterschleimhaut koordinieren. Anhaltender Stress, seelisch oder körperlich, kann dazu führen, dass dieses Gleichgewicht gestört wird.

Schlaf, Sport, Strandurlaub?

Beschweren wir uns über „zu viel Stress“, meinen wir damit häufig einen übervollen Terminkalender, einen turbulenten Familienalltag oder ein anstrengendes Projekt im Job. Doch unser Körper kann auch ganz andere Dinge als stressig empfinden – zum Beispiel chronischen Schlafmangel oder ein zu ehrgeiziges Sportprogramm, bei dem wir regelmäßig an unsere körperlichen Grenzen gehen. Nicht immer muss der Stress negativ sein: Auch ein freudiges Ereignis, etwa eine bevorstehende Hochzeit, kann den Zyklus aus dem Takt bringen. Ebenso wie der Urlaub, der uns in eine fremde Zeit- oder Klimazone führt. Für den Körper ist das zunächst anstrengend, da er sich an die ungewohnten Bedingungen anpassen muss.

Sie halten Diät? Vorsicht, Nährstoffmangel!

Die Ernährung kann sich ebenfalls auf den Zyklus auswirken. Diese Erfahrung machen häufig Frauen, die über einen längeren Zeitraum eine sehr strenge Diät einhalten, die Kalorienzufuhr zu stark einschränken, viel Gewicht verlieren oder ihren Körper nicht optimal mit den nötigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgen. Plötzlich bleibt die Periode aus. Das ist eigentlich ganz schön clever von unserem Körper. Denn der Mangel an Nährstoffen und Energie stresst ihn nicht nur, sondern zeigt ihm auch an, dass jetzt kein guter Zeitpunkt für eine Schwangerschaft ist.

Wann der Arzt gefragt ist

Was kann helfen, um den unregelmäßigen Zyklus wieder in die Spur zu bringen? Sind zeitlich begrenzte Ereignisse der Auslöser, normalisiert sich der Rhythmus häufig von selbst, sobald wieder Alltag eingekehrt ist. Wenn das Problem länger anhält oder mit weiteren Beschwerden wie zum Beispiel Unterleibsschmerzen einhergeht, sollte unbedingt der Frauenarzt um Rat gefragt werden. Manchmal stecken unerkannte Erkrankungen, zum Beispiel ein Myom oder eine Unterfunktion der Schilddrüse, hinter den Unregelmäßigkeiten.

Einfach mal entspannen!

Ist eventuell die etwas zu strikte Diät im neuen Jahr der Grund dafür, dass Ihre Periode seit einigen Tagen ausbleibt? Oder das eiserne Sportprogramm, dem Sie seit Anfang des Jahres tapfer folgen? In diesem Fall kann eine ebenso naheliegende wie angenehme Strategie helfen, das Problem zu lösen: Reduzieren Sie den Stress für Ihren Körper, essen Sie ausgewogen und ausreichend – und lassen Sie das Training ohne schlechtes Gewissen hin und wieder für einen entspannten Abend auf dem Sofa sausen!

Zurück zur Übersicht