Starke Regelblutung

22. April 2016 - 09:07

Starker menstrueller Blutverlust und das Polyzystische Ovarialsyndrom

Poly-was? Zugegeben, die Erkrankung, um die es hier geht, hat einen komplizierten Namen. Doch der entscheidende Punkt ist: Das Polyzystische Ovarialsyndrom oder kurz PCOS kann das hormonelle Gleichgewicht betroffener Frauen durcheinander bringen − und dadurch auch die Menstruation stark beeinflussen.

Was bedeutet PCOS?

Bei Frauen mit PCOS produzieren die Eierstöcke zu viele männliche Hormone. Dies ist die Folge kleiner Zysten, die an den Eierstöcken sitzen. Nicht erschrecken: Die Zysten sind glücklicherweise völlig gutartig und verursachen meist keine unmittelbaren Beschwerden. Allerdings sorgen sie dafür, dass die Eibläschen in der Gebärmutter nicht reifen können und sich die Menstruation demzufolge verändert. Für einige Frauen bedeutet dies, dass die Monatsblutung ausbleibt oder leichter wird. Doch PCOS kann auch den gegenteiligen Effekt haben − und eine Ursache für starken Blutverlust sein.

Aber wie funktioniert das genau?

Wenn während des weiblichen Zyklus alles normal verläuft, sorgt das Hormon Östrogen dafür, dass die Gebärmutterschleimhaut wächst. Ist der Eisprung in Sicht, wird das Hormon Progesteron diesen Prozess verzögern, damit sich ein Embryo in der Gebärmutter einnisten kann. Wenn Sie Probleme mit PCOS haben, kann das Östrogen die Oberhand gewinnen. Die Gebärmutterschleimhaut wird dann dicker als normal und verursacht eine starke Menstruation

Symptome gezielt lindern

PCOS kann sich bei betroffenen Frauen auf unterschiedliche Weise auf die Gesundheit auswirken. Der Leidensdruck ist oft hoch: Einige Patientinnen haben Probleme mit dem Zyklus und daher Schwierigkeiten, schwanger zu werden. Andere leiden unter einer verstärkten Neigung zu Übergewicht oder haben zu hohe Blutzuckerwerte. Auch Haarausfall oder eine übermäßige und störende Körperbehaarung, zum Beispiel an der Oberlippe, kann auftreten. In diesen Fällen ist der Arzt gefragt: Gemeinsam mit der Patientin kann er eine individuelle Therapie erstellen, die die Symptome des PCOS gezielt lindert. Dazu gehört zum Beispiel auch die Gabe von Medikamenten, die den Blutzucker senken oder dem hormonellen Ungleichgewicht entgegen wirken. In einigen Fällen kann die Erkrankung auch mit übermäßig starken Blutungen einhergehen, die die Frauen im Alltag stark einschränken. Doch zum Glück gibt es verschiedene Behandlungsoptionen, mit denen dieses Problem bald der Vergangenheit angehören kann!

Zurück zur Übersicht