10. März 2016 - 15:41

Starker Blutverlust während der Menstruation?

Sie glauben, die Einzige zu sein, die unter Bauchkrämpfen und Rückenschmerzen leidet, sich binnen kürzester Zeit in eine deutlich weniger gut aufgelegte Freundin verwandelt und ausgepowert am Tisch sitzt, wenn wieder die Periode ansteht? Da liegen Sie falsch: Eine von fünf Frauen in Deutschland klagt über Beschwerden aufgrund von Menorrhagie, also aufgrund starken Blutverlusts während der Periode. Dennoch scheuen viele Frauen mit diesem Problem den Weg zum Arzt.

Ein Tabuthema?

Wussten Sie, dass Frauen in vielen Ländern bereits ab dem 18. Lebensjahr zu einem jährlichen Check den Gynäkologen aufsuchen? Der Frauenarzt kann bei den vielfältigen Beschwerden helfen, die ein starker menstrueller Blutverlust zur Folge hat. Warum ist dieses Thema hierzulande dann ein derartiges Tabu? Vernünftig betrachtet gibt es keinen Grund, sich für starke Menstruationsbeschwerden zu schämen – und es ist Unsinn, wenn wir denken, dass diese Probleme halb so schlimm sind und wir uns nur nicht so anstellen sollten. Sind Sie noch immer nicht überzeugt? Dann werden die folgenden Berichte von Patientinnen Sie vielleicht umstimmen. 

Der Schritt zum Arzt

In vielen Situationen kommt die Menorrhagie nicht von einem Tag auf den anderen. Oftmals treten die Beschwerden allmählich auf, sodass viele Frauen gar nicht merken, wie sehr diese eine Woche im Monat ihren Alltag beeinflusst. Auch wenn man es kaum glauben mag: Viele Frauen leben mit der Erkrankung, ohne deswegen den Arzt aufzusuchen. Einjährlicher Check beim Gynäkologen würde vielen von ihnen helfen, früher etwas gegen die starke Menstruation zu tun.

Los geht`s!

Somit ist klar, dass es bei starker Regelblutung sinnvoll ist, einen Arzt um Rat zu fragen − denn es gibt genügend Behandlungsoptionen, mit denen Ihre Beschwerden schon bald der Vergangenheit angehören können.

Also, meine Damen, vereinbaren Sie am besten gleich einen Termin bei Ihrem Gynäkologen!

Zurück zur Übersicht