Starke Regelblutung

4. Dezember 2017 - 10:01

Menstruationsbeschwerden? Dagegen ist ein Heilkraut gewachsen!

Einmal im Monat laufe ich im Kreis. Mein Unterleib zieht sich so stark zusammen, dass ich weder sitzen noch liegen möchte, nur Bewegung hilft. Oder vielleicht ein Frauenkräuter-Tee? Manchen Heilpflanzen wird ja eine erstaunliche Wirkung nachgesagt.

Eine spontane Umfrage im Freundeskreis ergibt: Frauenkräuter-Tee ist extrem beliebt, auch wenn die meisten Anwendungen wissenschaftlich nicht belegt sind. Allerdings setzte schon Hildegard von Bingen im 12. Jahrhundert auf die Kraft der Heilkräuter. Angewendet werden sie meistens als Tee oder als Sitzbad. Dabei ist es grundsätzlich wichtig, sich in einer Apotheke beraten zu lassen. Zum einen sind bei vielen Symptomen Zusammenstellungen aus verschiedenen Frauenkräutern sinnvoll. Zum anderen können selbst bei Hausmitteln Nebenwirkungen auftreten.

Was sind typische Frauenkräuter?

Ich habe mich zum Thema Kräuterkunde bei Regelbeschwerden beraten lassen und gleich eine ganze Liste mit Heilkräutern erhalten. Beifuß, Schafgarbe, Echtes Eisenkraut und Blauer Hahnenfuß sollen zum Beispiel bei Menstruationsschmerzen helfen und Krämpfe lindern. Der Blaue Hahnenfuß gehört zu den typischen Frauenkräutern und wird deswegen auch Frauenwurzel genannt. Selbst der Klassiker Kamille ist nicht nur bei Magenproblemen wohltuend. Blätter und Blüten werden gegen Entzündungen eingesetzt – und wirken krampflösend. Genau wie Vogelmiere, die parallel als blutstillend bezeichnet wird und zur Bildung neuen Blutes beiträgt. Übrigens genau wie die Petersilie. Wer hätte das gedacht? Dann gibt es noch die Engelwurz, die menstruationsfördernd wirken kann. Aber zu geringe Blutungen sind ja eher selten ein echtes Problem.

Tee trinken gegen starke Blutungen

Umgekehrt – bei zu starken Blutungen – sollte Wasserpfeffer in den Frauenkräuter-Tee kommen, außerdem Wiesenknopf. Denn beide können dazu beitragen, diese Menstruationsbeschwerden abzuschwächen. Letzterer dient gleichzeitig als Stimmungsaufheller, ideal beim prämenstruellen Syndrom (PMS). Im Lexikon der Frauenkräuter wird außerdem Hirtentäschel genannt. Es enthält einen Inhaltsstoff, der einem menschlichen Hormon ähnelt, und deswegen dazu beitragen soll, eine unregelmäßige oder zu starke Regelblutung zu normalisieren. Ein geeignetes Heilkraut während und nach der Menstruation ist darüber hinaus die Brennnessel, weil sie zur Blutbildung beiträgt. Die Weiße Taubnessel wird hingegen bei Weißfluss eingesetzt.

Heilkräuter und die Fruchtbarkeit

Heilkräuter helfen aber nicht nur während der Menstruation. Weinraute, Yamswurzel und Efeublätter werden in manchen Kulturen als natürliche Verhütungsmittel eingesetzt. Falls das nicht geklappt haben sollte, kann Frauenkräuter-Tee mit Fenchel sinnvoll sein. Er regt nämlich die Milchbildung an. ...Am spannendsten finde ich übrigens die Wirkung von Ingwer und Zimt – beide sollen die sexuelle Aktivität steigern. Denken Sie daran, wenn Sie das nächste Mal bei den Weihnachtsplätzchen zugreifen …

Zurück zur Übersicht