Starke Regelblutung

7. Oktober 2016 - 07:00

Let’s get physical!

Wissen Sie noch, wie Sie früher vom Sportunterricht befreit waren, weil Sie Ihre Periode hatten? Ideal, dass Sie sich mit dieser Ausrede vor den Runden um den Sportplatz drücken konnten und auch nicht barfuß in die Gemeinschaftsdusche mussten. Doch gleichzeitig auch merkwürdig, denn Sport ist etwas, auf das man während der Periode nicht verzichten muss. Mehr noch: gerade Sport gehört zum Besten, was Sie tun können.

Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen und Müdigkeit

Eine Runde laufen, eine Stunde zur Musik schwitzen und etwas Rad fahren: Im Gegensatz zu dem, was Ihr Sportlehrer gedacht hat, wenn Sie wieder einmal die weithin bekannte Geschichte von der Periode erzählt haben, ist es absolut vernünftig, Sport zu treiben, wenn die Menstruation ansteht. Ein gutes Training kann erleichternd wirken und gegen verschiedene prämenstruelle Beschwerden helfen, wie etwa Kopfschmerzen und mentales Tief. Auch das Gefühl der Lustlosigkeit und Müdigkeit kann sich auflösen wie Schnee in der Sonne. Auf was warten Sie also noch? Let’s get physical!

Recken und Strecken

Yoga kann während der Menstruation eine Quelle der Erleichterung sein und Sie wirklich aufmuntern! Achten Sie allerdings darauf: Nicht jede Bewegung ist gut! Es gibt verschiedene Übungen, die Sie während der Menstruation besser vermeiden sollten. Lassen Sie Übungen weg, bei denen Sie sozusagen auf dem Kopf stehen. Denn dadurch erhöht sich der Druck auf die Gebärmutter und damit auch der Blutverlust. Dies hat also genau die gegenteilige Wirkung, sodass Sie nach dem Yogakurs am liebsten wieder wegen Krämpfen ins Bett möchten.

Inspiration für zu Hause

Tipp: Stöbern Sie bei Pinterest! Dort finden Sie verschiedene Yoga- und/oder Pilatesübungen, die Sie zu Hause ausprobieren können. Zudem gibt es unzählige Apps für Ihr Mobiltelefon und bei YouTube finden Sie tausende Filme, in denen Ihnen Schritt für Schritt erklärt wird, wie Sie tadellos etwa vom Adler in die Krähe kommen. 

Sport, Hormone und Ernährung

Wenn Sie sich dann während der Menstruation dazu entschließen, die Sportschuhe anzuziehen, obwohl Ihnen eigentlich ganz und gar nicht der Sinn danach steht, ist es wichtig, verschiedene Dinge zu beachten. Hierzu zählt auch die Ernährung. Beim Sport verlieren Sie durch das Schwitzen zusätzlich Eisen. Eisen ist ein Mineralstoff, auf den während der Periode besonders geachtet werden sollte, da der Körper auch über das Menstruationsblut Eisen verliert. Nehmen Sie also ausreichend eisenhaltige Nahrung zu sich, wie etwa Fleisch, Spinat und Vollkornbrot. Dies sorgt nicht nur für mehr Energie nach dem Sport, sondern vor allem auch dafür, dass sich der Körper anschließend schneller regeneriert.

Fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut durch Sport

Ja, Sport ist anstrengend und Sport ist mit Zeitaufwand und Energieverbrauch verbunden (die während der Periode oft schon knapp ist), doch haben Sie sich nach einer guten Trainingseinheit schon einmal nicht gut gefühlt? Genau! Oftmals ist es schwer, sich aufzuraffen, doch Sport macht Ihnen Freude, gibt Ihnen einen kräftigen Schub und sorgt dafür, dass Sie sich trotz der Schinderei wohl in Ihrer Haut fühlen. Um Ihnen den letzten Schwung zu geben, haben wir hier die Vorteile von Sport während der Menstruation für Sie zusammengestellt:•Im Körper werden Endorphine – natürliche Schmerzstiller – freigesetzt und bringen Erleichterung.

  • Die Muskeln im Rücken, im unteren Bauch und in den Oberschenkeln werden gelockert.
  • Die Durchblutung wird gefördert.
  • Ihre Stimmung verbessert sich, Sie fühlen sich weniger ängstlich, launisch und niedergeschlagen.

Sind Sie während der Periode etwas schwierig? Schwitzen Sie ruhig eine (halbe) Stunde, schenken Sie sich selbst Freude und bringen Sie Ihren Körper in Schwung, so wie er es verdient!

Zurück zur Übersicht