Starke Regelblutung

8. April 2016 - 13:11

Menstruationsbeschwerden selbst lindern: So geht’s!

Ist wieder die Zeit des Monats gekommen, in der Bauchschmerzen, Spannungsgefühle in der Brust und Stimmungsschwankungen im Mittelpunkt stehen und Sie lieber mit einer Schachtel Pralinen unter die Decke kriechen, als mit Ihren Freundinnen auszugehen? Dann wird es Zeit, die Rollen zu tauschen und dafür zu sorgen, dass Sie während des monatlichen Wettkampfs als Gewinnerin vom Platz gehen. Deshalb haben wir ein paar einfache und praktische Tipps für Sie zusammengestellt, um Ihre Menstruationsbeschwerden zu lindern.

Bewegen Sie sich regelmäßig

Während der Periode ist Sport wahrscheinlich das Letzte, wonach Sie sich sehnen. Doch so widersprüchlich es auch klingt: Sport und Bewegung tragen tatsächlich zur Verbesserung des Befindens während der Menstruation bei. Also, auf geht's! Schlüpfen Sie in Ihre Sporthose und nehmen Sie im Fitnesscenter an einem Yogakurs teil, joggen Sie eine Runde durch den Park oder machen Sie eine kleine Tour mit dem Rad. Danach können Sie es sich ja wieder auf der Couch gemütlich machen.

Achten Sie auf die richtige Ernährung

Die Ernährung spielt während der Menstruation eine wichtige Rolle. Obwohl Ihnen aller Wahrscheinlichkeit nach eher nach Schokolade, Zucker und etwas Fettigem zumute ist, sollten Vitamine und Mineralstoffe nicht zu kurz kommen. Doch was müssen Sie genau wissen und welche Nahrungsmittel sollten Sie lieber weglassen? 

Zunächst verlieren Sie mit den Regelblutungen viel Eisen. Daher ist es wichtig, gerade jetzt darauf zu achten, mit der Nahrung genug Eisen aufzunehmen. Auch Nahrungsmittel, die viel Kalzium, Vitamin D, Magnesium und essentielle Fettsäuren enthalten, sollten während der Periode in ausreichender Menge aufgenommen werden. Lassen Sie sich gegebenenfalls von Ihrem Hausarzt oder einem Ernährungswissenschaftler beraten, mit welchen Lebensmitteln sich Ihr individueller Bedarf am Vitaminen und Mineralstoffen optimal decken lässt.

Besser gemieden werden sollten unter anderem Kaugummi, Erfrischungsgetränke, Salz, Zucker, Koffein und Alkohol. Trinken Sie vor allem Wasser und Kräutertee, um den Flüssigkeitshaushalt aufrecht zu erhalten und einem Völlegefühl entgegenzuwirken.

Wärme lindert Beschwerden

Glücklicherweise werden Sie nicht bei allen Tipps seufzen. Auch Entspannung und Wärme können helfen, Menstruationsbeschwerden zu lindern. Belohnen Sie sich nach dem Sport zum Beispiel mit einer Auszeit in der Badewanne. Oder gönnen Sie sich eine Ruhepause im Schlafzimmer, vielleicht mit einer Wärmflasche für den Bauch oder den Rücken.

Lernen Sie, mit Stress umzugehen

Stress beeinflusst unseren ganzen Körper und kann auch Menstruationsbeschwerden verstärken. Wenn Sie einer hohen Anspannung und vielen Stressmomenten ausgesetzt sind, geraten die Hormone aus dem Gleichgewicht und dies kann einen großen Einfluss auf Ihre Periode ausüben. Legen Sie beruhigende Musik auf, genießen Sie eine entspannende Massage oder machen Sie einige Relax-Übungen, um Stress abzubauen.

Meine Menstruationsbeschwerden hören nicht auf

Es ist möglich, dass Sie ausreichend Sport treiben, gut auf die Ernährung achten und sich Ruhepausen gönnen – und trotzdem wird die Menstruation nicht erträglicher. In diesem Fall gibt es verschiedene Behandlungsoptionen, um etwas gegen die starken Regelblutungen zu tun. Denn wenn die Periode das Leben bestimmt und Sie zu oft die Toilette aufsuchen müssen, um den Tampon zu wechseln, wird es Zeit, dem Problem auf den Grund zu gehen. Lassen Sie sich von Ihrem Frauenarzt beraten!

Zurück zur Übersicht