Hormontherapie

Zu den medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten gehören die «Wechseljahresspritze» (GnRH-Analoga) und die „hormonähnliche Myomschrumpfungstablette“ (Ulipristalacetat). GnRH-Analoga können dafür sorgen, dass starke Blutungen gestoppt werden und Myome schrumpfen. Aufgrund des Hormonentzugs kommt es jedoch zu wechseljahrähnlichen Beschwerden, wodurch die Dauer der Behandlung auf maximal sechs Monate beschränkt ist. Nicht selten kommt es im Anschluss an die Therapie wieder zu einem schnellen Wachstum der Myome.

Der Wirkstoff Ulipristalacetat, der in der „Myomschrumpfungstablette“ enthalten ist, beeinflusst die Aktivität von Progesteron, einem Hormon, das in der Gebärmutterschleimhaut beziehungsweise in den Myomen selbst vorkommt und entfaltet dort seine Wirkung. Die Blutung wird in den meisten Fällen reguliert oder sogar gestoppt. Die Grösse der Myome kann sich ebenfalls reduzieren.

Vorteile

  • Reduziert Blutungen (nur für kurze Zeit)
  • 39 % Effektivität nach 5 Jahren
  • Erfordert keine Einnahme von Tabletten
  • Einsetzen erfolgt in der Arztpraxis
  • Weniger Nebenwirkungen als oral eingenommene Hormone
  • Umkehrbar durch Entfernung der Spirale

Nachteile

  • Es können bis zu 6 Monate vergehen, bevor die Wirkung eintritt
  • Es können Zwischenblutungen auftreten
  • Mögliche Nebenwirkungen der Hormone (z. B. Depressionen, Akne, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme)
  • 42 % der Frauen benötigen innerhalb von 5 Jahren einen chirurgischen Eingriff

Wissenswertes

  • Behandlungsdauer

    Dauerhaft
  • Erfolgsrate

    Pille 50 %
    Spirale 60 %
  • Kinderwunsch

    Die Hormontherapie dient auch als Verhütungsmittel
  • Rehabilitationsdauer

    Es kann sein, dass sich Ihr Hormonhaushalt erst über die nächsten Monate hinweg wieder normalisieren wird.
Es kann sein, dass sich Ihr Hormonhaushalt erst über die nächsten Monate hinweg wieder normalisieren wird.

Die Behandlung

  • Schritt 1

    Schritt 1: Gynäkologe

    Der Gynäkologe führt diagnostische Tests durch, um festzustellen, was der Auslöser für den starken Blutverlust ist. Nach Absprache fällt die Entscheidung für die Antibabypille oder die Spirale.

  • Schritt 2

    Schritt 2: Eingriff

    Der Gynäkologe setzt eine Spirale ein und/oder stellt ein Rezept für die Antibabypille aus, die anschliessend täglich eingenommen werden muss.

Der Besuch bei Ihrem Frauenarzt

Sind Sie sich noch unsicher, ob Sie einen Termin bei Ihrem Frauenarzt vereinbaren sollten? Hier finden Sie nähere Informationen, wie Sie sich am besten vorbereiten können.Machen Sie einfach den Selbstcheck oder laden Sie sich Ihren Menstruationskalender herunter.

Lesen Sie mehrDoktor
Sie haben Fragen?

Sie haben eine Frage zu NovaSure, Wünsche oder Anregungen? Füllen Sie einfach unser Formular aus und schreiben Sie uns eine Nachricht. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir keine Fragen medizinischen Inhalts oder Fragen zu Ihrer speziellen medizinischen Situation beantworten können und solche Fragen daher automatisch gelöscht werden. Bitte melden Sie sich für Fragen medizinischen Inhalts bei Ihrem Gynäkologen (siehe Arztsuche).

Sie haben Fragen?Frauensprechstunde